Nagel im Reifen hinten rechts mittig

Moderator: Dvorak

Forumsregeln
Bitte im Thementitel den Präfix angeben
Benutzeravatar
Kaufunger
Moderator
Beiträge: 2988
Registriert: Donnerstag 29. November 2012, 16:12
Basisfahrzeug: Duc 250
Modellbeschreibung: C-Line XL5.5
Kontaktdaten:

Re: Nagel im Reifen hinten rechts mittig

Ungelesener Beitrag von Kaufunger » Donnerstag 8. September 2016, 13:24

Hallo Miura,
es tut mir leid, wenn ich dich hier über Gebühr strapaziere.
Vielleicht kann mir ja jemand der Mitlesenden erklären was mit dem oben Zitierten gemeint ist.
Gruß Rainer

Die App für Gastankstellen mit Wintergas:http://wintergas.npage.de/

Ich wünsche mir die Ruhe und Gelassenheit eines Stuhls, der muss auch mit jedem Ar... klarkommen.
Benutzeravatar
geralds

Re: Nagel im Reifen hinten rechts mittig

Ungelesener Beitrag von geralds » Donnerstag 8. September 2016, 14:02

Hallo Helmut,

Deine Intention ist schon "rüber gekommen". Wenn man einen solchen Schaden am Womo erlebt hat, will man natürlich Vorkehrungen treffen die Gefahr eines Wiederholungsfalls zu reduzieren. Und vielleicht kann ein Reifenüberwachungssystem auch in dem einen oder anderen Fall helfen.

Was ich aber nicht auf Grund meiner Erfahrungen nachvollziehen kann ist die Beschreibungen der Gefahren bei Fremdkörpern die in den Reifen eindringen können.
Sicher sind dadurch auch schon Unfälle passiert, meiner Meinung nach aber zum überwiegenden Teil durch falsche Reaktionen der Fahrer. In so weit halte ich die Ratschläge die das Ingenieurbüro Hein (link von Rainer) beschrieben hat für sehr hilfreich.

Meine Erfahrungen in Kurzfassung:
- Spax mit 10mm 6-kant Kopf im Reifen - kein Druckverlust, aber deutlich hörbar.
- In einer Rechtskurve auf der Landstraße durch ein liegen gebliebenes, leicht in die Fahrbahn ragendes Rohr eines Baustellenschildes die Seitenwände beider rechten Reifen aufgerissen. Fahrzeug ohne Probleme zum Stillstand gebracht.
- Bei ca. 140 - 150km/h nachts auf der Autobahn ein Vierkantholz überfahren. Reifen geplatzt und Vorderradfelge ca. 3cm tief eingedrückt. Keine Probleme das Fahrzeug abzubremsen und auf dem Standstreifen bis zum nächsten Parkplatz zu fahren. Den Reifen dort zu wechseln erschien mir sicherer als nachts am Rande der Autobahn. (Den hinteren Reifen habe ich auch tauschen lassen, obwohl er auf den ersten Blick keine sichtbaren Schäden hatte, aber sicher ist sicher. Insbesondere bei V-Reifen)
- In Norwegen in einer unbefestigten Baustelle den Hinterreifen des Womo´s kaputt gefahren. Ich habe es erst hinter der Baustelle auf der befestigten Fahrbahn bemerkt dass da was nicht stimmen kann. Da waren aber die Seitenwände des Reifens schon stark beschädigt.

Ich will damit keine Gefahren herunterspielen, die Sicherheit sollte immer Vorrang haben. Aber übertriebene Angst kann auch zu falschen Reaktionen am Steuer führen. (Mein Sicherheitstraining beim ADAC hat mir übrigens viel Spass gemacht und auch was gebracht) :thumbup:

Nichts für ungut

Gerald
Benutzeravatar
Miura

Re: Nagel im Reifen hinten rechts mittig

Ungelesener Beitrag von Miura » Donnerstag 8. September 2016, 15:03

Hallo Gerald, danke
soll ich jetzt noch nach den 140-150 km/h fragen.

Komisch Ihr dürft weiter denken, wie z.B. Reaktionen auf eine solche Situation usw. wer denkt da noch dran was er vor Zeit gelesen hat usw.

Man sollte nicht übertreiben und nichts verniedlichen meine ich, solange nur der Reifen kaputt geht geflickt oder getauscht werden kann ist doch fast alles ok, aber beim WoMo kann deutlich mehr kaputt gehen als bei einem normalen Fahrzeug.
Ich finde es nicht gut den Schaden mit so einem Teil wie von Rainer gezeigt nur zu reparieren und das auch noch als gut zu bezeichnen, es hat ja auch nicht auf Dauer gehalten.
Und was nützt Dir eine Rechnung der Reparatur eines Reifens wenn etwas passiert.
ADAC und Sicherheitstraining ist sicher Top, auf der Nordschleiße unter 10 Minuten die Runde fahren ist auch nicht schlecht oder.
Ich will damit sagen man kann nicht von sich auf andere schließen.
Nichts für ungut.
LG
Miura
Antworten

Zurück zu „Räder/Reifen“